8. Juli 2017

Nur keine P.A.N.I.K. (Primäre Ansiedlung neuer interstellarer Körper)













 
Genre: Wirtschaftssimulation
Veröffentlichung: 1993
Herausgeber: KHK Software, bhv Verlag, VOX

System: MS DOS
Wertung: 9/10


In dieser, mittlerweilen seltenen und unbekannten, Wirtschaftssimulation geht es um die Besiedlung eines fremden Planeten. Oder genauer: der Vorbereitung zu jener Besiedlung. Ziel des Spieles ist es nach 10 Jahren, wobei ein Quartal eine Runde darstellt, von allen Spielern die meisten Erze, Energie- und Nahrungsmitteleinheiten zu besitzen. Diese dienen ebenfalls als Vermögen und wer am Ende das meiste Vermögen angehäuft hat, gewinnt. Dabei können die Spieler nicht nur untereinander handeln, sondern auch Sabotagen ausüben. Zudem beeinflussen regelmäßige Katastrophen das Spielgeschehen. Die gewonnen Rohstoffe lassen sich verkaufen, sodass man weitere Parzellen errichten und sich so über den Plaenten ausbreiten kann.

Eine wirklich hübsch gemachte Wirtschaftssimulation, wo es schade ist, dass diese heute niemand mehr kennt.


2. Juli 2017

Logistics Master














Genre: Puzzle
Veröffentlichung: 1995
Herausgeber: Rail Cargo Austria

Entwickler: Top Job
System: MS DOS
Wertung: 7/10


Die Rail Cargo Austria ist ein Gütertransportunternehmen sowie eine Tochterfirma der Österreichischen Bundesbahn. Und wie könnte man solch eine Firma besser bewerben als mit dem Logistik-Puzzle-Spiel schlechthin? Mit Logistics Master haben Top Job, diese Firma ist in diesem Blog bisher mit sehr netten Adventures aufgefallen, einen hübschen Sokoban-Klon realisiert. Auch hier gilt es die Kisten in die vorgegebene Markierung zu schieben Technisch recht nett gemacht, lediglich die Levelanzahl ist doch vergleichsweise niedrig. Dennoch mal schön auch dieses Genre im Werbespiel-Archiv vertreten zu wissen.

Wieder regelmäßige Uploads!

Wir schreiben das Jahr 2017. Es ist kaum zu fassen, dass es nahezu genau sieben Jahre her ist, dass ich diesen Blog ins Leben gerufen habe. Auch wenn es effektiv fünf Jahre Pause gab: Einmal zwischen 2011 und 2013 und einmal zwischen 2014 und 2016. Und dann hier und da immer mal ein paar Monate. Doch wie immer bei solchen Projekten: Irgendwann kommt jede Motivation zurück und so ist es auch diesmal.

Ihr seht es bereits, der Blog ist optisch wieder nett geworden und das hat einen Grund: Es wird wieder regelmäßige Uploads geben! Insgesamt habe ich hier noch über 100 Werbespiele aus längst vergangenen Zeiten. Was uns da wohl noch für Obskuritäten erwarten? War Das Erbe schlussendlich garnicht das erste Werbe-Adventure aus Deutschland? Gibt es sogar noch deutsche MS-DOS-Werbespiele aus den 80ern? Wir werden das in den nächsten kommenden Wochen und Monaten erforschen. Zudem gibt es ja noch einige Klassiker, die im Archiv fehlen - wie beispielsweise der zweite Teil von Vision oder das zweite Space Bermuda Spiel. Und auch das geliebte Moorhuhn ist noch nicht in den Blog geflattert. Und dann warten sie noch: Die ganzen schlechten Werbespiele der 90er. Spiele, die so mies sind, dass man sie nicht mal aus der zynisch-distanzierten Retroperspektive  nett finden kann.

All das und noch viel mehr, demnächst hier im Blog. Ich bemühe mich alle zwei Wochen ein neues Spiel reinzustellen...

29. Juni 2017

Das KNAX Computerspiel


 












Genre: Geschicklichkeit
Veröffentlichung: 1993
Herausgeber: Sparkasse
System: Amiga, MS-DOS, Commodore 64
Wertung: 6/10

Wer kennt sie noch, Didi und Dodo? Von den 70ern bis zu den frühen 90er Jahre des letzten Jahrhunderts begeisterten die beiden in den kostenlosen Comics, die in jeder Sparkassen-Filliale auslagen, junge und alte Banker. Knax gibt es immernoch, aber schon lange mit anderen Figuren die unter den damaligen Lesern lange nicht so beliebt sind. Neben den Comics gab es auch ein Spiel für die gängigen Heimcomputer. Hier ist es die Aufgabe des Spielers alle Münzen auf dem Bildschirm zu sammeln. Aufpassen muss man natürlich auf Fetz Braun und seine fiese Bande, die da natürlich etwas dagegen haben. Später im Spiel kommen noch taktische Elemente dazu, wenn Felder nur in eine Richtung begehbar sind oder man über den Bildschirmrand hinausgeht um auf der anderen Seite wieder aufzutauchen. Das Prinzip erinnert sicher an Pac-Man, hat aber viele eigene Ideen und kann für einige Zeit an den heimischen Computer fesseln.